Raus aus der Rabattfalle

5 Antworten, um nie mehr einen Nachlass oder Rabatt zu geben

Wenn Ihr Kunde Sie nach einem Nachlass oder Rabatt fragt, können Sie ihm folgendes antworten und brauchen nie mehr einen Cent nachlassen:

  1. Antwort: „Gar keinen, sehe ich so aus, als ob ich etwas zu verschenken hätte?“
  2. Antwort: „Wollen Sie Rabatte bzw. Nachlässe kaufen oder eine ordentliche Leistung?“
  3. Antwort: „Stellen Sie sich vor ich bin Tesla, haben Sie schon jemals gehört, dass man dort einen Nachlass oder Rabatt bekommt?“
  4. Antwort: „Auf diesem Ohr bin ich völlig taub“.
  5. Antwort: „Wollen Sie sich tatsächlich auf dieses billige Niveau begeben?“
Gleichzeitig ein Versprechen: Sie werden bestimmt keinen neuen Auftrag mehr gewinnen!

Ist doch super, oder?

 

3-2

Im realen Leben des Verkaufens

Die beste Preisverhandlung ist die, die Sie nicht führen müssen. Klingt logisch und ist gleichzeitig so schwierig. In der Praxis gibt es genug Verkaufssituationen, um die Sie nicht herumkommen.

Machen wir ein Gedankenexperiment. Denken Sie an ein Sparschwein -nennen wir dieses Sparschwein „Abschlusskassensparschwein“. Stellen sie sich nun vor, Sie haben eine beliebige Anzahl von Abschlussmünzen, welche Sie an jeder Stelle des Verkaufsgesprächs einwerfen können.2-4

  • Wo würden Sie diese Abschlussmünzen einzahlen, um
    schlussendlich in den Abschluss zu investieren?
  • Am Ende des Verkaufsgesprächs, wenn es darum geht den Sack zuzumachen?
  • Bei der Präsentation, wenn Sie Ihre Produkte und den USP darstellen? 

Sie haben den Braten wahrscheinlich schon gerochen. Klarerweise sind die am besten investierten Abschlussmünzen, die, die sie an den wichtigen Passagen des Verkaufsgesprächs investieren. Was sind denn nun die wichtigen Passagen, die Sie in Ihr Abschlusskassensparschwein einzahlen?

 

5-1

Beziehung aufbauen

Haben Sie schon mal gehört, dass Menschen einander heiraten, weil sie kein Vertrauen zueinander haben? Sehr unwahrscheinlich, um Vertrauen zu bilden braucht man eine gute Beziehung.

Gleiches gilt für Ihre Kunden: bauen Sie eine gute Beziehung auf – diese ist die Basis der Vertrauensbildung und jede Abschlussmünze wert. Interessieren Sie sich für das, was Ihr Kunde tut. Finden Sie gemeinsame Interessen heraus und knüpfen Sie daran an.

Wichtig: Heucheln Sie dabei nichts oder erfinden Sie etwas. Um beim Heiraten zu bleiben, spätestens beim zweiten Date mit dem/der potenziellen Kandidat:in wären Sie damit aufgeflogen. Hier gilt nicht „Gegensätze ziehen sich an“, sondern: wir mögen das, was uns gleich oder ähnlich ist.

 

6Eine gute Frage

Nun kommt die nächste wichtige Passage im Verkaufsgespräch, in die Sie mehrere Abschlussmünzen investieren. Nämlich gute Fragen stellen und hinhören.

Bleiben wir sinnbildlich bei unserem Date, hier ist es völlig normal gute Fragen zu stellen, um sein Gegenüber kennenzulernen und auch noch der so kleinsten Ausführung gespannt mit „großen Ohren“ zu folgen. Genau diese Leidenschaft braucht es, um herauszufinden was unser Kunde braucht und welchen Nutzen wir ihm/ihr dazu passend mit unserem Produkt oder Dienstleistung bieten können. Wenn Sie das verbocken, können Sie weder ein gemeinsames Frühstück nach dem Date genießen noch einen Nutzen oder Mehrwert Ihrem Kunden bieten.

 

8

Ende gut, alles gut

Was jetzt kommt ist die Schlüsselstelle, hier bringt jede Abschlussmünze den bekannten Return on Investment. Die Basis haben Sie Stein für Stein mit den vorhergehenden Passagen gut aufgemauert, jetzt kommt das Dach mit dem Nutzen für den Kunden dazu.

Die Königsdisziplin, die jedes Verkaufsgespräch vergoldet. Sie streichen jedes Produktmerkmal mit dem passenden Nutzen, den sie aus der Bedarfserhebung erfahren haben, heraus. Damit punkten Sie auf der gesamten Linie. Jetzt bietet Ihr Produkt oder Dienstleistung einen Mehrwert für Ihren Kunden. Die beste Basis für die Hochzeit und gleichzeitig haben Sie ein Wertverständnis bei Ihrem Kunden aufgebaut.

Sollte es nun nach Ihrer professionellen Präsentation durch das Dach reinregen, dann lassen Sie sich von diesen Einwänden nicht aus der Ruhe bringen.
Jetzt benötigen Sie wieder ein paar Abschlussmünzen, denn Sie poltern nicht gegen Einwände mit „ja, aber…“, sondern Sie lösen diese auf, indem Sie hinterfragen, was dahintersteht. Solange Ihr Kunde Fragezeichen im Kopf hat, werden Sie ihn/sie zu keinem Abschluss führen können.

10

Fazit

Keine Sorge, Sie haben Ihr Abschlusssparschwein nun gut gefüllt. Ihr Kunde wird eine klare Vorstellung von Ihrem Lösungsangebot und ein hohes Wertverständnis aufgebaut haben.
Sollte nun wieder Erwarten eine Frage nach einem Rabatt oder Nachlass kommen, wird Ihr Kunde mit einem Verschönerungsangebot beispielhaft mit einem Skonto einverstanden sein, denn er/sie weiß was er für eine tolle Leistung passend zu seinem/ihrem Bedarf von Ihnen bekommt. Und Daumen halten: denn womöglich brauchen Sie mit Ihrem gut gefüllten Abschlusskassensparschein gar keine Preisverhandlung führen.

Ganz nach dem Motto: „Die beste Preisverhandlung ist die, die man nicht führen muss“.

💬 Ihr Alois Widena, VBC-Partner  

Neuer Call-to-Action

 

Zurück zur Blog-Übersicht

Ähnliche Themen

Warum die meisten Sales Trainings keine Effekte erzielen

Es gibt wohl keine unangenehmere Situation. Sie sind als Verantwortliche/r für den Verkauf...

Solution Selling

Reiten Sie noch Ihr Produkt oder verkaufen Sie bereits eine Lösung? Haben Sie schon mal ein...

Interview: Jury-Koordinatorin Carina Wittig über die Verkaufsawards

Was sind Verkaufsawards? Die Verkaufsawards sind Auszeichnungen für die Top-Verkäufer:innen und...